Surveillanceverordnung: Mehr Sequenzierungen, weniger Geld

Berlin – Die Bundesregierung will, dass das Infektionsgeschehen in der Coronapandemie weiterhin möglichst engmaschig auf die Entstehung neuer Virusvarianten hin geprüft wird. Ein Referentenentwurf sieht dazu vor, die Coronavirus-Surveillanceverordnung bis zum 31. Juli 2023… [weiter lesen]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.